Home / LCHF – Was ist das?

Was bedeutet LCHF

LCHF - Was ist das?

(C) http://www.kostdoktorn.se/

LCHF bedeutet  Low Carb – High Fat (Wenig Kohlenhydrate – Viele hochwertige Fette). Eine erfolgreiche schwedische Ernährungsweise, die uns vor allem durch ihre gesundheitlichen Aspekte überzeugt hat. Gerne möchten wir helfen diese Ernährungsform in Deutschland bekannter zu machen. Nicht nur in Schweden gibt es überzeugende Studien über positive gesundheitliche Veränderungen. So haben viele Diabetiker ihre Krankheit positiv beeinflussen können, Hautprobleme sind verschwunden, Verdauungs- und Magenbeschwerden sind ein Fremdwort geworden, gewisse Krebsformen haben eine bessere Prognose, um nur einiges zu nennen. Und so ganz nebenbei haben schon Tausende auf einfache Art und Weise ihr Gewicht reguliert.

Langsam mit LCHF beginnen

Wenn Sie nicht sofort komplett auf LCHF umsteigen möchten, dann sollten Sie versuchen, weniger traditionelle Kohlenhydrate wie Kartoffeln, Nudeln, Reis, Brot, Kuchen, Fast Food und Süßigkeiten zu essen.  Bei den Getränken sollten Sie von Limonade und Cola auf Wasser oder Tee umsteigen. Ein Glas Cola (200 ml)  enthält zum Beispiel 14 (!) Stückchen Würfelzucker. Würden Sie eine große Tasse Kaffee mit soviel Würfelzucker trinken wollen? Das können Sie sich wahrscheinlich nicht vorstellen. Cola schmeckt erstaunlicher Weise gar nicht so süß. Die Ursache liegt zum einen darin, dass der süße Geschmack durch die zugesetzte Phosphorsäure abgeschwächt wird, zum anderen an der Gewohnheit Cola kalt zu trinken. Dieses Beispiel macht auch deutlich, wie unser Körper durch Zusätze hinters Licht geführt wird.

Deutsche Low Carb – LCHF Printmedien

journale-magazineUm gerade Einsteigern die LCHF-Vorteile näher bringen zu können, hatten wir uns im Jahr 2013 entschlossen, in Anlehnung an das schwedische „LCHF magasinet“, ein deutschsprachiges Low Carb – LCHF Magazin zu verlegen. Die erste Printausgabe erschien im März 2014. Das Magazin erscheint seitdem mit 4 Ausgaben jährlich. Sie sind neugierig aus das Magazin? Prima, das freut uns sehr.

Wegen der großen Nachfrage nach Rezepten verlegen wir auch seit Ende 2013 Kochjournale. Besonderer Beliebtheit erfreut sich das das LCHF Kochmagazin für Einsteiger und erfahrene Genießer.

Matkärlek-deutsch-591Der schwedische „Kostdoktor“ Dr. med Andreas Eenfeldt bezeichnet das Kochbuch „Matkärlek“ seiner Landsmännin Anne Aobadia als das beste schwedische Kochbuch. Da stimmen wir ihm gerne zu. Um so erfreulicher, dass wir das Buch übersetzten und in Zusammenarbeit mit dem Verlag Expert Fachmedien verlegen durften. „Aus Liebe zum Essen“ erschien im Dezember 2015.

Natürlich ernähren

LCHF bedeutet, sich so natürlich wie möglich zu ernähren, ohne künstliche Zusätze. Lebensmittel nach Saison zu kaufen und möglichst von regionalen Anbietern. Ein Ziel von LCHF ist es, wieder zu lernen auf den Körper zu hören, was er wirklich benötigt, wenn er Hunger hat und aufhören zu essen, wenn der Körper signalisiert ich bin satt.  Sehr viele Menschen wissen gar nicht wann sie satt sind, nach dem Motto: gegessen wird was auf dem Teller ist. Häufig sind wir Menschen auch an bestimmte Uhrzeiten konditioniert. Wird zum Beispiel immer um 13.00  Uhr zu Mittag gegessen, dann stellt sich um diese Uhrzeit automatisch das Hungergefühl an. Der Gedanke  „ich muss etwas essen“ will dann befriedigt werden.

Mit LCHF gelingt es spielend den Blutzucker konstant zu halten und damit werden Heißhungerattacken vermieden.  Bei einem stetig niedrigen Blutzuckerspiegel verbrennt der Körper zur Energiegewinnung Fett. Zuerst das aus den Lebensmitteln und danach das Fett aus den körpereigenen Fettreserven.

Brauchen wir überhaupt Kohlenhydrate (Zucker und Stärke) zum Leben? Nein! Denn sonst würde es uns Menschen gar nicht mehr geben. Wie hätten wir Hungersnöte überstehen sollen?

Hartnäckig hält sich der Mythos, dass das Gehirn ohne Zufuhr von Kohlenhydrate nicht leben und geschweige denn denken kann. Auch das ist falsch. Das Gehirn benötigt lediglich 40 g Glukose am Tag, die der Körper selbst herstellen kann und des weiteren ist das Gehirn mit den Ketonkörpern, die dem Gehirn beim Fettstoffwechsel als Energiequelle dienen, bestens versorgt.

12 FEEDBACKS
  • Christina Rothe 25. September 2014

    Bin blutiger Anfänger dieser Ernährungsart, aber Schrittchen für Schrittchen versuche ich die gesunden Lebensmittel zu verarbeiten. Durch die Krankheit meines Mannes wurde auch er Befürworter dieser Ernährungsumstellung. Ich freu mich auf Rezepte die ich auch nachkochen kann

  • Georg H. 4. September 2015

    Habe die Infos hier mit großem Interesse gelesen. Ich finde über die Suche keine Informationen zum Thema Harnsäure und der Gefahr von Gicht.
    Können Sie sich dazu bitte äußern, gibt es Erfahrungen?

    • Margret Ache
      Margret Ache 4. September 2015

      Hallo,
      vor allem durch Fruchtzucker kann viel Harnsäure entstehen. Aber auch Kaffeekonsum kann den Spiegel hochtreiben. Die Frage ist, ob nur der Wert (laut Schulmedizin) hoch ist oder ob es Symptome gibt. Eine LCHF-Ernährung ist eher gut, da ja auch vor allem Fruktose minimiert wird und der Körper nicht durch Fleisch oder Fisch übersäuert wird.
      Liebe Grüße
      Margret Ache

    • Margret Ache
      Margret Ache 23. September 2015

      So ist es!

  • Silvia 7. Dezember 2015

    Hallo,

    habe mich gerade angemeldet. Ich muß/möchte noch ein bißchen besser werden mit meiner/unserer Ernährung. Ich bin nach und nach etwas kraftvoller u. zuversichtlich.
    Deshalb möchte ich mit euch lernen und …ausprobieren.
    Ich freue mich.

    Danke.
    Silvia P.

    • Margret Ache
      Margret Ache 7. Dezember 2015

      Hallo Silvia,
      herzlichen willkommen bei der gesunden LCHF-Ernährung. Kannst du uns auf die Sprünge helfen, wo du dich angemeldet hast?
      Herzliche Grüße
      vom
      LCHF Deutschland Team

  • Lehfeld 11. Juni 2016

    Hallo,

    ich habe mir das Kochmagazin für Anfänger und Genießer gekauft und habe nun eine Frage zur Skaldemann-Ratio:

    Ich hatte es bisher so verstanden, dass sie Zusammensetzung einer Mahlzeit idealerweise immer 1 oder 1,2 ergeben muss. Nun gibt es aber im Heft Rezepte, die einen Skaldemann von z. B. 1,6 oder 2,6 oder mit noch höheren oder niedrigeren Werten, aber immer noch als „S“ gekennzeichnet sind.

    Was verstehe ich da falsch?

    Und meine zweite Frage: Woran erkenne ich, warum ein Gericht S, N oder L ist?

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!

    Viele Grüße
    Hanna

    • Margret Ache
      Margret Ache 12. Juni 2016

      Hallo,
      die Bezeichnungen S, N oder L beziehen sich immer auf die Kohlenhydrate in der Gesamtenergieverteilung. Wir richten uns bei dieser Definition nach der in Schweden gültigen Regel. Also bis 2 Energieprozente S, bis 5 Energieprozente N und bis 10 Energieprozente Kohlenhydrate L.
      Die Skaldeman-Ratio bezieht sich auf das Verhältnis von Fett zu Kohlenhydrate plus Protein. Sten Sture Skaldeman sagt, dass die Ratio bei viel Übergewicht gerne auch über 1,2 liegen darf.
      Ich hoffe, diese Antwort hat zum Verständnis beigetragen. Sonst bitte wieder melden.
      Herzliche Grüße
      Margret

  • Hanna 11. Juni 2016

    Hallo,

    noch eine Frage hinterher…
    Warum gibt es in den Kochjornalen /- Magazin zu den Rezepten keine Kalorienangaben?

    Der Skaldemann sagt doch nur etwas über die Zusammensetzung der Mahlzeit aus, aber wer abnehmen möchte, muss sich an bestimmte (Kalorien-)Vorgaben halten…

    Viele Grüße
    Hanna

    • Margret Ache
      Margret Ache 12. Juni 2016

      Wir machen bewusst keine Kalorienangaben, da wir in unserer Ausrichtung schwedisch orientiert sind. Weder Annika Dahhlqvist, Sten Sture Skaldeman noch Andreas Eenfeldt raten zum Kalorienzählen. Wer gerne Kalorien möchte, kann die Kohlenhydrat- und Proteinmenge mit 4,1 und die Fettmenge mit 9,3 multiplizieren.
      Uns ist die Makronährstoffverteilung wichtiger. Kalorienangaben gehen sehr in Richtung Diät und genau das ist LCHF nicht, es ist eine Ernährungsumstellung für mehr Gesundheit und hat bei vielen Menschen als „Nebenwirkung“ eine Abnahme zur Folge.
      Kalorien müssen nicht berechnet werden, wenn ein normales Sättigungsgefühl vorhanden ist. Sollte das nicht der Fall sein, bitte solange Kalorien zählen, bis der Körper wieder gelernt hat zu unterscheiden, wann bin ich hungrig, nicht mehr hungrig oder satt.
      Herzlichst
      Margret

IHR FEEDBACK


*